KOSTENLOSER VERSAND (DE)    VERSANDFERTIG IN 24h (MO-FR)    BESTPREISGARANTIE    KUNDENSERVICE    1 MONAT RÜCKGABERECHT
Die Geschichte der Boxershorts

Die Geschichte der Boxershorts

Warum du dankbarer für deine Unterhose sein solltest – Ein Ausflug in die Geschichte der Herrenunterwäsche

Im Allgemeinen wird der Männerunterhose selten besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt. Zwar lösen Werbekampagnen mit Justin Bieber oder David Beckham in weißen Markenhöschen kurzfristig Begeisterung aus, aber sobald sich der Hype wieder gelegt hat, werden Unterhosen für die meisten Männer erst dann wieder ein Thema, wenn die alten Exemplare so langsam abgewetzt oder gar löchrig geworden sind, und es mal wieder an der Zeit ist, sich untenrum neu einzukleiden. Und obwohl Herrenunterhosen heutzutage in zahlreiche Stilen und Formen erhältlich sind (Slips, Boxer, Strings, Retropants und so weiter), sind Boxershorts, besonders die schmal geschnittene Variante, die mit Abstand beliebteste Wahl. Doch nicht immer war die Anschaffung einer lässigen und doch sexy Unterhose ein derartig leichtes Unterfangen. Bis zur Erfindung der Boxershorts musste die Menschheit so einige Verrücktheiten unterhalb der Gürtellinie (oder auch bis weit darüber hinaus) erdulden.

Die Geschichte der Boxershorts (und somit auch die Geschichte der Herrenunterwäsche an sich) ist länger – und bisweilen unästhetischer – als man heute vielleicht denken mag.

Erste Schritte – Wie die Geschichte der Herrenunterwäsche ihren etwas holprigen Anfang nahm

Erste Versuche, einen Extra-Schutz für die empfindliche Männlichkeit zu entwickeln, fanden bereits im alten Rom statt. Da diese im Wesentlichen daraus bestanden, sich Tücher aus festen Stoff um den Unterleib zu wickeln, konnte von Erfolg keine Rede sein. Die Konstruktion schränkte die Bewegung ein, scheuerte, und war wegen des dicken Materials alles andere als diskret. Kein Wunder, dass sich diese Erfindung eher nicht so richtig durchsetzen konnte.

Weitere Bemühungen im Bereich der Herrenunterwäsche brachten ähnlich unbequeme Lösungen hervor. So versuchte man sich im Mittelalter an mit dem Oberteil kompliziert verbundenen Lendenschurz-Konstruktionen mit extra angebrachten „Beinlingen“ und später, zur Zeit der Renaissance, an einer Art langen Unterhose, die mit einer sogenannten Schamkapsel kombiniert wurde. Diese war ursprünglich so mit Knöpfen angebracht, dass sie, wie später der Eingriff in Unterhosen, schnellen Zugriff erlaubte. Als jedoch die Taillennaht mit der Zeit höher wanderte, nahm die Schamkapsel eine mehr und mehr dekorative Funktion an, und wurde dafür sogar ausgestopft und mit Bändern und Stickereien verziert.

Große Fort-Schritte – Was die Geschichte der Boxershorts eigentlich mit Boxen zu tun hat und warum für die Erfindung des Slips erstmal ein Badeanzug sterben musste

Nachdem sich das Konzept der langen Unterhose (minus Schamkapsel) bis zur Zeit des ersten Weltkrieges durchgesetzt hatte, stand nun die nächste große Innovation in der Geschichte der Boxershorts an. Im Jahre 1925 verbesserte Jacob Golomb, Besitzer der Boxequipmentmarke Everlast, die bis dahin mit Lederbändern fixierten Hosen, die die meisten Boxer getragen hatten, mit einer einfachen Änderung: Er tauschte die Lederbänder gegen elastische Gummibündchen aus – Die Boxershorts war geboren. Als Unterwäsche konnte sie sich allerdings erst deutlich später gegen andere Modelle durchsetzen.

Bevor dies geschehen konnte, stand der Welt der Herrenunterwäsche eine weitere Revolution bevor: Die Erfindung des Slips. Als der Verkaufs- und Marketingleiter der Firma Cooper’s Inc. im Jahr 1934 eine Urlaubs-Postkarte von der französischen Riviera erhielt, die einen mit einem gewagt enganliegenden Badeanzug bekleideten Mann abbildete, kam ihm die Idee, den Schnitt vom Oberteil zu befreien, und den beinlosen unteren Teil als Unterwäsche zu vertreiben. Damit hatte er den Herrenslip erfunden, der dank seiner Y-Form im Vorderteil komfortablen Halt bot, und gleichzeitig unter enganliegender Kleidung nicht so schnell verrutschte.

Der nächste Schritt – Wie Boxer-Briefs die Fronten vereinten

In den 90er-Jahren entstand dann die Boxer-Brief (Retroshorts), eine Verschmelzung beider Konzepte. Sie vereint Halt und enge Passform des Slips mit den längeren Beinen und dem tieferen Bündchen der Boxershorts und wurde insbesondere durch eine Calvin-Klein-Kampagne mit Model Mark Wahlberg weltberühmt. Bis heute gilt sie als die beliebteste Passform für Herrenunterhosen überhaupt.

Wer sich also das nächste Mal mit dem Unterwäsche-Kauf herumärgert, tut gut daran, an die zahllosen Zeitpunkte in der Geschichte der Herrenunterwäsche zurückzudenken, zu denen es ihn deutlich schlimmer hätte treffen können.

×

Warenkorb